Region

Ab Karfreitag: Routenempfehlungen der Straßen.NRW-Verkehrszentrale für Ausflugsverkehre in die Niederlande

(straßen.nrw). Über das Osterwochenende ab dem 19.April zieht es viele Menschen zu einem Kurzurlaub in die benachbarten Niederlande (NL). Beliebte Ausflugsziele liegen zum Beispiel in Roermond oder Venlo. Damit der Verkehr in der Grenzregion möglichst störungsfrei fließen kann, hat die Straßen.NRW-Verkehrszentrale gemeinsam mit der niederländischen Straßen- und Wasserbaubehörde „Rijkswaterstaat“ folgende Routenempfehlungen nach Roermond bzw. Venlo / Eindhoven ausgearbeitet.

 

Für den Raum Roermond
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Roermond sollten die A4 in Fahrtrichtung Aachen und dann die A76 (NL) und A2(NL) in Fahrtrichtung Eindhoven nutzen.
Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 nach Roermond.


Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Roermond zunächst über die A40 und A67 (NL) in Fahrtrichtung Venlo mit anschließendem Wechsel auf die A73 (NL) in Richtung Maastricht.
Um innerhalb des Stadtgebietes von Roermond Rückstau zu vermeiden, beachten Sie bitte, dass nach Verlassen der Autobahn zweistreifig weitergefahren werden kann, um zum Outlet Center zu gelangen. Die Zufahrt zu den Parkplätzen ist hier immer über zwei Fahrstreifen möglich.

 

Für den Raum Eindhoven
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/ Bonn mit Fahrtziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Kerpen die A61 in Richtung Venlo und anschließend die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven nutzen.


Reisende aus dem Raum Düsseldorf mit Fernziel Eindhoven sollten ab dem Autobahnkreuz Mönchengladbach die A61 in Fahrtrichtung Venlo wählen, um danach über die A74 (NL), A73 (NL) und A67 (NL) nach Eindhoven zu gelangen.


Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt mit dem Fernziel Eindhoven ab Venlo über die A67 (NL).

 

Für den Raum Venlo
Verkehrsteilnehmer aus dem Raum Köln/Bonn mit Fahrziel Venlo sollten die A61 in Fahrtrichtung Venlo und dann die A74 (NL) und A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nutzen.


Reisende aus dem Raum Düsseldorf nutzen die A44 bzw. A52 und anschließend die A61 und A74 (NL) sowie die A73 (NL) bis zur Ausfahrt 16 „Venlo-Zuid“ nach Venlo.


Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Venlo zunächst über die A40 und A67 (NL) bis zur Ausfahrt 40 „Velden“, dies ist die zweite Ausfahrt hinter dem Grenzübergang. Bitte beachten Sie die Routenempfehlungen auf den „Anzeigewagen“ am Grenzübergang A40 / A67 (NL) Venlo und auf der N271 (NL), um störungsfrei in das Zentrum zu gelangen.

 

Verkehrsinformationsportal http://www.Verkehr.NRW
Auf der Seite http://www.Verkehr.NRW werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslage sowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen übersichtlich dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

 

Rettungsgasse
An dieser Stelle noch der Hinweis, dass bei Schrittgeschwindigkeit oder im Falle eines Staus auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung eine Rettungsgasse zu bilden ist: „Links nach Links, der Rest nach Rechts, der Seitenstreifen ist nicht zu nutzen.“


Im Bereich von Anschlussstellen ist in den rechten Fahrspuren eine Einfahrspur von der Auto-bahneinfahrt in die Rettungsgasse von den Fahrzeugen dieser Spuren freizuhalten.


Wir wünschen allen Verkehrsteilnehmern eine sichere und stressfreie Reise.

DGB ruft zur Teilnahme am Ostermarsch auf

Der DGB ruft auf sich am Ostermarsch Ruhr unter dem Motto: „Abrüsten statt Aufrüsten – Verbot der Atomwaffen! Für ein Europa des Friedens!" zu beteiligen.

 

In dem Aufruf heißt es: „Der Militärhaushalt Deutschlands steigt 2019 auf skandalöse 43,2 Mrd. Euro, mehr als die Etats für Bildung und Gesundheit zusammen. Bis 2024 sind 80 Mrd. Euro geplant. Mit diesem Geld soll die Bundeswehr auf 203.000 Mann aufgestockt werden. Neue Waffensysteme wie todbringende Drohnen sollen gekauft werden. Die dafür verplanten Gelder fehlen im zivilen Bereich, so bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, Kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe."  

 

„Statt die Verteidigungsausgaben massiv aufzustocken, muss bei den Ursachen von Kriegen und bewaffneten Konflikten angesetzt werden. Im Mittelpunkt müssen die Ziele einer fairen Gestaltung der Glo

balisierung und einer gerechteren Verteilung des weltweiten Reichtums sowie soziale und ökologische Entwicklungs- und Klimaschutzprojekte stehen," so Stefan Marx Geschäftsführer der DGB Region Ruhr Mark. 

 

Karfreitag startet der Ostermarsch zur URENCO um 13:00 Uhr am Bahnhof Gronau. Am Ostersamstag beginnt der Marsch in Duisburg und geht von dort aus nach Düsseldorf. Ab Essen geht es am Ostersonntag weiter über Gelsenkirchen und wird Wattenscheid erreichen. Dort ist eine Kundgebung um 13.10 Uhr auf dem August-Bebel-Platz geplant. Über Herne (14.30 Uhr AWO-Familienzentrum) erreicht er Bochum und endet bei ver.di auf der Universtätsstraße 76. In Dortmund starten die Ostermarschierer am Ostermontag um 12.30 Uhr mit einem Friedensgottesdienst auf dem Wilhelmplatz. Um 15:45 Uhr findet das Friedensfest im Wichernhaus, Stollenstr. 36 statt.  

 

Weitere Infos unter http://www.ostermarsch-ruhr.de/